Vor zwei Jahren haben wir begonnen, uns in unserer tschechischen heimat und wahlheimat genauer umzuschauen,
            dabei haben wir entdeckt, wie schön und erhaltenswert kleinigkeiten, scheinbar alltägliches oder althergebrachtes, spuren und         stoppeln im wald, auf den wegen, in den gärten, wäldern, bächen,      auf dem kornfeld
                                                                  und in unseren köpfen sind.

        Wir wollen erhalten, was uns davon gegeben ist, und dieses
bestaunen, betüfteln, ans licht holen und an menschen in unserer
  Umgebung weiterreichen, vererben, schenken und sie dabei beobachten, wie wiederum sie stutzen, strahlen und Bewusstsein darüber                          erlangen, dass diese Kleinigkeiten Da sind.